Morgenstund hat Gold im Mund … Ach wirklich??

Morgenstund hat Gold im Mund … Ach wirklich??

Sonntagmorgen 12:30 Uhr

Einen wunderschönen guten Morgen!

Ja, ihr lest richtig – 12:30 Uhr und ich wünsche einen guten Morgen. Warum jetzt erst? Weil:

Kennt ihr sie auch – die Sprücheklopfer, die immer ein vermeintlich gutes altes Sprichwort wie „Morgenstund hat Gold im Mund“  bereit halten. Wobei gerade dieses Sprichwort habe ich schon lange nicht mehr gehört. Sterben sie aus …?
Heute sagt man ganz cool „the early bird catches the worm …“ meint zwar genau das gleiche, hört sich aber  weltgewandter an. Auch wenn man es deutsch sagt, dann wird es nicht besser – „Der frühe Vogel frisst den Wurm …“

So, nun muss ich da mal an meine Kinder denken, die dann gerne so ein Sprichwort erklärt haben wollten. Schon ziemlicher Blödsinn. Denn mal ehrlich – wer mag schon Würmer? Weder zum Frühstück am Morgen, noch am Abend. Also ich, der ich ja kein Vogel bin, definitiv nicht. Man kann ja schon mal froh sein, dass man kein Wurm ist – der am Morgen gefangen werden soll. Oder gibt es so früh einfach nichts Vernünftiges, ausser Würmer …??

Andererseits ist denn der Mund voll Gold am Morgen so erstrebenswert? Ja – für den Zahnarzt vielleicht – das klingt nach hochwertigem Zahnersatz und füllt die Kasse des behandelnden Arztes. Der Betroffene, also der mit dem goldgefüllten Mund, scheint wohl schlechte Zähne gehabt zu haben? Klar, denn der musste ja schon früh aufstehen um Würmer zu fangen und hatte keine Zeit fürs Zähneputzen und die einseitige, weiche, eiweißhaltige Ernährung scheint sich somit auch nicht so gut auf die gesunden Zähne ausgewirkt zu haben.

Tja und was sollten uns all das nun sagen? Erstens, dass völlig gedankenlos immer irgendwelche Sprüche geklopft werden – ob alt oder neu – meistens ist es Blödsinn. Zweitens, dass man das auch irgendwie vernünftig sagen könnte. So im Sinne: Wenn du früh aufstehst, dann kannst du dein Tagespensum locker erledigen, aber auch nur wenn du ein Fan von frühem Feierabend bist. Denn für alle die, deren Biorhythmus etwas anders verläuft, der beginnt die Arbeit lieber Morgens um 10 Uhr, läuft dann gegen 18 Uhr nochmal zur Hochform auf und gleitet dann gegen 22 Uhr Abend erst langsam in den Entspannungsmodus. – „da schlaf ich doch schon längst …“ wendet jetzt so ein super guter Frühaufsteher ein. Unser Spätaufsteher kann jetzt noch gemütlich den Abend genießen – endlich einen guten Film im Fernsehen ansehen – vorher kommt ja eh nur Sch… und geht dann enstspannt ins Bett. Am nächsten Morgen betritt er dann strahlend das Büro, in dem die, vom Würmerfangen erschöpften Mitarbeiter schon ihren ersten Zahnarztbesuch hinter sich gebracht haben und dem frühen Feierabend entgegen fiebern, damit sie sich ein bisschen erholen können. Drittens – Sprichwörter machen meistens keinen Sinn – sondern nur ein schlechtes Gewissen. Viertens Pauschalisierungen waren schon immer kontraproduktiv.

In diesem Sinne – es gibt doch nicht schöneres als auszuschlafen und insbesondere am Sonntagg erst gegen Mittag zu frühstücken. Ich wünsche euch einen schönen Sonntag. Ich freu mich auf eure Kommentare und vielleicht gibt es aber das eine oder andere sinnvolle Sprichwort – dass ihr super findet und das man mal beleuchten sollte.

Eure Renate

468

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Show Buttons
Hide Buttons